ADHS und ADS bei Kindern Jugendlichen und Erwachsenen

Psychotherapie und Neurofeedback bei (ADHS)
Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung

ADHS liegt (nur) vor, wenn
1. unaufmerksames und impulsives Verhalten mit oder ohne deutliche Hyperaktivität ausgeprägt ist
2. nicht dem Alter und Entwicklungsstand entspricht und
3. zu deutlicher Beeinträchtigung in verschiedenen sozialen Bezugssystemen und im Leistungsbereich von Schule und Beruf führt.
(Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft ADHS der Kinder-und Jugendärzte e.V.)

Wenn also die Ausprägung der ADHS-Symptome die Leistungsfähigkeit so beeinträchtigt, dass Schule, Ausbildung, Beruf und der Erwerb von Alltagskompetenzen gefährdet ist, es im sozialen Bereich (Familie, Nachbarschaft, Mitschüler, Freunde, Kollegen usw.) Schwierigkeiten gibt, ebenso wenn das Selbstwertgefühl darunter leidet oder gar weitere psychische Störungen (Suchtgefahr, Depressionen, Aggressivität) die Folge sein könnten, ist dringender Handlungsbedarf geboten.

Nach der Abklärung und Diagnostik ist eine multimodale Therapie ratsam.adhsDarunter versteht man ein Behandlungskonzept, das sich aus einer Kombination unterschiedlichster Bausteine, je nach individueller Symptomatik und Problematik des Kindes, zusammensetzt.
Auch der Leidensdruck des Kindes oder Jugendlichen mit ADHS und seiner Familie spielt hier eine mitbestimmende Rolle.

Meine Arbeitsweise bei ADHS ADS

  • Beratung und Aufklärung der Eltern und des Kindes über das ADS. (Psychoedukation)
  • Problemanalyse und Benennung der Therapieziele
  • Neurofeedback
  • Biofeedback
  • Psychtherapie
  • Behandeln von begleiternde Störungen wie: Ticstörungen oder ein Tourette-Syndrom, Depressive Störungen, Angst- und Zwangserkrankungen, Störungen des Sozialverhaltens / Aggressivität

Trainingsbausteine ADS/ADHS:

  • progressive Muskelentspannung (Jacobsen)
  • Körperwahrnehmungsübungen
  • Atemübungen
  • Fantasiereisen

Elterntraining zur Verminderung der Symptomatik in der Familie
Hier lernen Eltern klar und deutlich mit dem Kind zu kommunizieren, erwünschtes Verhalten des Kindes zu verstärken und unerwünschtem Verhalten mit angemessenen Konsequenzen zu begegnen.
Im Verlauf der Therapie werden wir gemeinsam regelmäßig folgende Punkte beurteilen, um den Behandlungserfolg abschätzen und gegebenenfalls die Therapiemaßnahmen neu anpassen zu können:

  • Entwicklung der Kernsymptome Aufmerksamkeitsstörung, Impulsivität und Hyperaktivität
  • Schulische Leistung und dortiges Verhalten
  • Emotionale Entwicklung
  • Beziehung zu Gleichaltrigen
  • Freizeitaktivitäten
  • Familiäre Beziehung
  • Selbstwahrnehmung und Selbstkontrolle
  • Selbstwertgefühls
  • sozialen Kompetenz

Als erklärtes ADHS-Therapieziel steht an erster Stelle für alle Beteiligten eine Verbesserung der Lebensqualität.

Was passiert, wenn ADHS unbehandelt bleibt?
Bleibt eine ADHS unbehandelt, dann kann das für das Kind weitreichende und lebenslange Folgen haben. Die Auswirkungen treffen nicht nur die ADHS-Kinder selbst, sondern auch ihre Familien und ihr weiteres soziales Umfeld.
Welche negativen Auswirkungen hat eine unbehandelte ADHS auf die …

  • schulische Entwicklung?
    Schulzeit bedeutet für Kinder mit ADHS häufig Leidenszeit. Es fehlt ihnen an Ausdauer und Konzentration für die geforderten Aufgaben. Flüchtigkeitsfehler und ständiges Stören des Unterrichtskönnen schnell zu schlechten Noten führen. Auch wenn Intelligenz und Begabung grundsätzlich der Schulform entsprechen, ist die Gefahr einer „negativen Schulkarriere“ groß. Etwa 35% der ADHS Jugendlichen gehen vorzeitig und ohne entsprechenden Abschluss von der Schule ab. Etwa 46% der ADHS-Kinder werden wegen aggressiven Verhaltens von der Schule gewiesen. Ein solcher Schulverlauf verringert die Chancen auf dem Arbeitsmarkt erheblich. In der Schule selbst lassen mangelnde Anpassungsfähigkeit an vorgegebene Verhaltensregeln und impulsives Störverhalten Kinder mit ADHS auch im Klassenverband oft zu unbeliebten Außenseitern werden. Durch die Erfahrungen von Ablehnung, Unverständnis und Misserfolgen nimmt die Spirale der negativen Entwicklung ihren Lauf und der Schulalltag wird für diese Kinder zur Qual.
  • soziale Entwicklung?
    Schon im Kleinkindalter kann das auffällige Verhalten von ADHS-Kindern zur Ablehnung bei Spielkameraden führen: Keiner will mit ihnen spielen und sie werden nicht zu Geburtstagsfeiern eingeladen. So können die Kinder nicht lernen, stabile Freundschaften aufzubauen. Sie neigen schon früh zu Depressionen und entwickeln nur geringes Selbstwertgefühl. Diese frühen Erfahrungen sozialer Ablehnung wirken nachhaltig bis ins Erwachsenenalter und erhöhen die Anfälligkeit, in die „falschen Kreise“ zu geraten. Untersuchungen konnten nachweisen, dass die Gefahr für kriminelle Handlungen oder Suchterkrankungen bei unbehandelter ADHS deutlich höher ist. Häufig ist die Drogen- oder Alkoholsucht auch ein Weg, den „inneren Motor“, der ständig auf Hochtouren läuft, herunter zu schalten. In Fachkreisen wird das auch „Selbstmedikation“ genannt.
  • gesamte Familie?
    Der Alltag mit ADHS, die ständigen Reibereien und Konflikte zwischen Eltern und Kindern, aber auch der Eltern miteinander, stellen die ganze Familie auf eine enorme Belastungsprobe. Nicht selten kommt es zu heftigem Streit über Erziehungsfragen und zu Schuldgefühlen der Eltern, in der Erziehung ihres Kindes versagt zu haben. Scheidung ist nicht selten die Folge. So kommen in Familien mit ADHS-Kindern 3-5mal mehr Trennungen und Scheidungen vor, als in Familien ohne ein ADHS-Kind. Auch die Geschwister sind stark belastet: Die naturgemäß erhöhte Aufmerksamkeit für das „Problemkind“ führt zu Eifersucht und Geschwisterrivalität. Durch ein ADHS-krankes Kind werden Eltern häufig gezwungen, ihren Beruf zu vernachlässigen, Teilzeit zu arbeiten, oder die Berufstätigkeit ganz aufzugeben – auch wenn dies finanzielle Einbußen für die ganze Familie und Nachteile für die eigene berufliche Entwicklung bedeutet. In mehreren Untersuchungen konnte nachgewiesen werden, dass Eltern von ADHS-Kindern häufiger an Stress-Symptomen, Schuldgefühlen, sozialer Isolation, Depressionen und Ehekrisen leiden als die Eltern gesunder Kinder.
  • Gesellschaft allgemein?
    Diese durch ADHS verursachten Gesundheitskosten und die wirtschaftlichen Konsequenzen für die Gesellschaft werden häufig übersehen. Das Missbrauchs- und Suchtrisiko für Alkohol, Nikotin und Drogen liegt bei Jugendlichen mit ADHS deutlich höher. Sie sind im Schnitt auch deutlich jünger, wenn sie das erste Mal zu Drogen und Alkohol greifen, als Kinder und Jugendliche ohne ADHS. Studien haben erwiesen, dass die Wahrscheinlichkeit, im Erwachsenenalter wieder von der Sucht loszukommen, bei ADHS-Patienten geringer ist.

emese right module

Emese Misley
Psychotherapeutin und Biofeedbacktherapeutin in freier Praxis
Erreichbarkeit:
Tel. 0699 / 12049241
www.biofeedback-therapie.com
www.angst-panik-therapie.com

Klinische Hypnose

„Die Ressourcen die Du brauchst, findest Du in Deiner eigenen Geschichte.“

Milton H. Erickson

weiterlesen >>

Entspannungsverfahren

Mit Hilfe von Entspannungs­verfahren können die körperliche und geistige Anspannung und Erregung reduziert werden. Sie dienen allgemein der Psychohygiene und werden auch in der Psychotherapie eingesetzt.
weiterlesen >>

Kinder & Jugendliche

Mein Therapieangebot, das sich speziell an Kinder und Jugendliche richtet – Psychotherapie, Traumatherapie nach traumatischen Erlebnissen, Neurofeedback, Biofeedback und mehr.
weiterlesen >>

Neurofeedback für Schüler

„Die Ressourcen die Du brauchst, findest Du in Deiner eigenen Geschichte.“

Milton H. Erickson

weiterlesen >>

Neurofeedback für Erwachsene

„Die Ressourcen die Du brauchst, findest Du in Deiner eigenen Geschichte.“

Milton H. Erickson

weiterlesen >>

Neurofeedback für Senioren

„Die Ressourcen die Du brauchst, findest Du in Deiner eigenen Geschichte.“

Milton H. Erickson

weiterlesen >>

Burnout oder Depression?

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accus sed diam voluptua. At vero eos et accus

Angst & Panik

Angst ist ein wohl jedem bekanntes (und ganz natürliches!) menschliches Gefühl. Ein normaler, angeborener Reflex. Durch eine blitzschnelle Reaktion werden in einer bedrohlichen Situation alle Körperreserven mobilisiert...
weiterlesen

Stress

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accus sed diam voluptua. At vero eos et accus
weiterlesen >>

Geburtsvorbereitung

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accus sed diam voluptua. At vero eos et accus
weiterlesen >>

„Wieder fühlen, wofür ich lebe…"

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accus sed diam voluptua. At vero eos et accus
weiterlesen >>

Neurofeedback

Neurofeedback (oder EEG-Biofeedback) ist eine sanfte Behandlungsmethode, bei welcher mittels Sensoren die elektrische Aktivität der Nervenzellen im Gehirn eines Menschen gemessen und über den Computer wahrnehmbar gemacht werden.
weiterlesen >>

© 2017 Biofeedback-Therapie